Swasiland - Präventive Strategien

Swaziland, 2013
Seit Beginn des Einsatzes vor fünf Jahren besteht die Strategie von MSF darin, HIV/Aids und Tuberkulose gleichzeitig zu behandeln.
Wo ist das?
Swasiland
MSF Zahlen
Lokale Mitarbeiter:
277
Int. Mitarbeiter:
17
Budget:
CHF 6'265'000
Videos
Senzos Geschichte
Senzos Geschichte
09.11.2011
01:32
Slideshow
Die Geschichte einer Patientin
Die Geschichte einer Patientin
25.07.2012
5 Bilder
Dieser Inhalt ist...

In den 1980-er Jahren verbesserte sich parallel zum Wirtschaftswachstum des Landes auch der Gesundheitszustand der Bevölkerung Swasilands. Mit der Ausbreitung von HIV/Aids und Tuberkulose kehrte sich dieser Trend jedoch um, so dass die Lebenserwartung innerhalb von zehn Jahren von 60 auf 39 Jahre absackte. Fast die Hälfte aller jungen Erwachsenen ist HIV-positiv. Der kleine Binnenstaat zwischen Südafrika und Mosambik weist weltweit nicht nur bei HIV die höchste Prävalenzrate auf, sondern auch bei der Ko-Infektion mit Tuberkulose, von deren multiresistenter Form jeder zehnte Patient betroffen ist. Der frühzeitige Beginn einer antiretroviralen Therapie (ART) bewirkt erwiesenermassen nicht nur eine Senkung der Sterblichkeit, sondern verringert auch das Übertragungsrisiko von HIV.

MSF ist seit 2007 in der Region Shiselweni tätig. In dieser armen und isolierten Region im Süden kämpfen die Organisation und das Gesundheitsministerium mit innovativen Methoden gegen die Doppelepidemie.

Stand: August 2016 / Zahlen aus Jahresbericht 2015

Publizieren
Tätigkeitsbereiche
Newsletter
Newsletter abonnieren
Immer informiert bleiben

abonnieren