Myanmar

Myanmar, 20.02.2012
2012 versorgte MSF in Dawei mehr als 2‘600 HIV-positive Patienten mit antiretroviralen Medikamenten und hat bei 466 Personen eine Tuberkulose-Behandlung begonnen.
Wo ist das?
Myanmar
MSF Zahlen
Lokale Mitarbeiter:
105
Int. Mitarbeiter:
12
Budget:
CHF 3'084'000
Videos
Die Rohingya-Flüchtlingskrise verstehen
Die Rohingya-Flüchtlingskrise verstehen
29.12.2017
01:40
Slideshow
kierg014
Kirgisistan - Tuberkulosebehandlung im Gefängnis
19.04.2010
14 Bilder
Dieser Inhalt ist...

Trotz der Machtübernahme der Nationalen Liga für Demokratie in Myanmar im Jahr 2016 behält das Militär weitestgehend die Kontrolle über das Land. In Bezug auf Menschenrechte und Zugangsmöglichkeiten für humanitäre Hilfsorganisationen gab es in vielen Gebieten nur geringfügige Verbesserungen. Die Bevölkerung leidet nach wie vor unter den Folgen des über Jahrzehnte herrschenden autoritären Regimes. Besonders marginalisierte soziale und ethnische Gruppen haben weiterhin nur begrenzt Zugang zu medizinischer Versorgung.

Insbesondere in der östlichen Sonderregion Wa-Staat sind die Möglichkeiten der Bevölkerung, medizinische Hilfe zu erhalten, stark eingeschränkt. Hier bietet MSF Sprechstunden in Spitälern an und betreibt mobile Kliniken.

Seit 2000 behandelt MSF im südlichen Bezirk Dawei HIV/Aids- und Tuberkulose-Patienten. Die Organisation half 2015 zudem bei der Bekämpfung einer Dengue-Epidemie mit und führte einen Notfalleinsatz nach einem Zyklon durch.

Stand: August 2017 / Zahlen aus dem Jahresbericht 2016

Publizieren
Tätigkeitsbereiche
Newsletter
Newsletter abonnieren
Immer informiert bleiben

abonnieren