Sexuelle Gewalt

DR Kongo, 07.02.2014
DR Kongo, 07.02.2014
© Andre Quillien/MSF
Zentralafrikanische Republik, 31.05.2013
Zentralafrikanische Republik, 31.05.2013
© Ton Koene
Honduras, 24.09.2012
Honduras, 24.09.2012
© Natacha Buhler/MSF
 / 3
Dieser Inhalt ist...
Videos
Gewalt in Kolumbien: Eine Überlebende erzählt
Gewalt in Kolumbien: Eine Überlebende erzählt
22.08.2017
02:16
Slideshow
DR Kongo, 14.04.2016
Provinz Ituri: Hilfe für Opfer sexueller Übergriffe
26.04.2016
10 Bilder

Sexuelle Gewalt geschieht immer, sowohl zu Kriegs- als auch zu Friedenszeiten. Während Konflikten wird sexuelle Gewalt manchmal als eine Art Anerkennung oder Belohnung für Soldaten betrachtet. Es gibt aber auch Fälle, in denen Vergewaltigungen Teil einer umfassenderen Kriegsstrategie sind.

Vergewaltigungen können als eine Art Initiationsritus fungieren, insbesondere für Kindersoldaten, oder als Foltermethode zur Erlangung von Informationen eingesetzt werden. Sie können dazu dienen, eine Bevölkerungsgruppe zu terrorisieren oder Familien zu demütigen, indem demonstriert wird, dass die männlichen Mitglieder einer Gemeinschaft nicht fähig sind, die Frauen zu schützen.

Sexuelle Übergriffe im grossen Umfang wurden manchmal als Kriegsstrategie eingesetzt oder kamen im Zuge von „ethnischen Säuberungen“ oder Völkermord vor. Vergewaltigungen erfordern daher nicht nur medizinische, sondern auch psychologische und politische Massnahmen.

Publizieren
Tätigkeitsbereiche
Newsletter
Newsletter abonnieren
Immer informiert bleiben

abonnieren