Epidemien

Mosambik, 12.12.1997
Cholera-Behandlungszentrum, Maputo, Mosambik 12/12/1997

Es ist alarmierend festzustellen, dass Millionen von Menschen weiterhin jedes Jahr an heilbaren Krankheiten sterben. Meningitis (Hirnhautentzündung), Poliomyelitis (Kinderlähmung), Röteln, Gelbfieber und Diphtherie gewinnen wieder an Bedeutung. Trotz wirksamer Medikamente erfahren Cholera, Tuberkulose, Malaria sowie die Schlafkrankheit ein stetiges Wachstum. Hämorrhagische Fieber wie Ebola treten ebenfalls wieder häufiger auf.

MSF entwickelt Programme, die darauf abzielen, einerseits die gefährdete Bevölkerung zu schützen und andererseits Epidemien durch angepasste Massnahmen einzudämmen. Die Prävention von Epidemien wie etwa Röteln, Gelbfieber oder Hirnhautentzündung wird durch Massenimpfungen sichergestellt.

Bei der Bekämpfung von Epidemien sind zwei Faktoren von entscheidender Bedeutung: Die Schnelligkeit der Intervention und die Logistik und Organisation der Pflege.

Ursachen für das Auftreten und die Verbreitung von Epidemien

Es gibt viele Ursachen für Auftreten und Verbreitung von Epidemien: klimatische Bedingungen (Dürre, Regensaison oder Überschwemmungen) und Konflikte, welche das Gesundheitssystem auseinanderbrechen lassen, fördern die Verbreitung von Krankheiten.

Die Bevölkerungsexplosion verursacht ebenfalls endemische Schübe von Epidemien wie z.B. Cholera welche auf eine ungenügende Hygiene und Abfallentsorgung zurückzuführen sind. Viele Bevölkerungen leben jedoch mit einem Mangel an Trinkwasser und in engen Lebensverhältnissen, was genau diese Art von Krankheiten fördert.

Epidemien bekämpfen

Die Bekämpfung der Cholera und Ruhr benötigt eine Verbesserung der hygienischen Bedingungen, der Wasserversorgung und der Abfallbeseitigung.

Ausserdem verlangt Epidemiebekämpfung generell eine schnelle Bereitstellung von provisorischen Pflegestrukturen oder die Benützung bestehender Infrastrukturen (z.B. Zelte, Turnhallen oder Fussballstadien), da die oft sonst schon überfüllten Spitäler keine grosse Anzahl weiterer Kranken in Pflege nehmen können.

Massenimpfkampagnen

Das Ziel einer Massenimpfkampagne besteht darin, 90% der "Zielpopulation" das heisst diejenigen Menschen, welche von der Krankheit betroffen werden können zu impfen. Beispiele sind Kinder im Fall von Röteln oder Kinder und Erwachsene im Fall von Gelbfieber.

Massenimpfungen bedingen umfangreiche logistische Mittel, um 2'000 bis 3'000 Personen pro Tag behandeln zu können. Die Einsatzteams müssen einerseits über genügend Impfstoff sowie Injektionsmaterial verfügen und andererseits die Kühlung des Impfstoffes beim Transport bis zum Einsatzort sicherstellen.

Die Organisation von Massenimpfkampagnen ist nicht einfach: Unter Mithilfe der örtlichen Verantwortlichen (z.B. der Vorsteher eines Dorfes) oder der lokalen Medien bemühen sich die Teams, dass die Gesamtheit der Zielpopulation über Impfaktion informiert ist und daran teilnimmt.

Eine Ausbreitung verhindern

Die Isolierung der Kranken ist eine unerlässliche Bedingung zur Verhinderung der Ausbreitung von Epidemien: ein "Cholera-Lager", zum Beispiel, ist ein vollständig geschlossener Ort, wo sich das Pflegepersonal strikter Hygieneregeln unterziehen muss, da der Mensch der wichtigste Träger der Krankheitserreger ist.

Publizieren
Tätigkeitsbereiche
Newsletter abonnieren
Newsletter abonnieren
Immer informiert bleiben

abonnieren