Griechenland, 03.07.2015

Dossier: Flüchtlingskrise in Europa

Seit Mai 2015 leitet MSF im Mittelmeer Such- und Rettungsaktionen, um Migranten, Asylsuchenden und Flüchtlingen ungeachtet ihres Status medizinische Hilfe anzubieten.

Zwischen Mai und Dezember 2015 konnten die MSF-Teams insgesamt rund 23‘000 Menschen in Seenot helfen. Diese wurden entweder bei direkten Rettungsaktionen in Sicherheit gebracht oder von anderen Booten übernommen. Die auf der Bourbon Argos erhobenen Daten ergaben, dass 40 Prozent medizinische Hilfe benötigten, acht Prozent ein schweres gesundheitliches Problem hatten und es sich bei vier Prozent um schwangere Frauen handelte. Trotz der verstärkten Hilfsbemühungen starben im vergangenen Jahr 3‘771 Männer, Frauen und Kinder im Mittelmeer.

Nach einer Unterbrechung während der Wintermonate, während der gewöhnlich weniger Menschen das Mittelmeer zu überqueren versuchen, stachen die MSF-Schiffe wieder ins Meer.

Seit mehr als vierzig Jahren leistet MSF vertriebenen Menschen weltweit Hilfe.


Mittelmeer, 01.11.2017
Unter keinen Umständen dürfen Schutzsuchende nach Libyen z...

Flüchtlinge im Mittelmeer: Schutzsuchende werden nach Libyen zurückgezwungen

22.03.2018 - Italien

MSF sieht einen alarmierenden Trend zur Blockade von Rettungseinsätzen im Mittelmeer und zur Kriminalisierung privater Seenotrettungsorganisationen. mehr »

Griechenland, 04.12.2017
«Diese grausame Politik auf Kosten von Menschen, die auf d...

Griechische Inseln: Lebensumstände für Familien bei Wintertemperaturen katastrophal

06.12.2017 - Griechenland

Tausende Kinder, Frauen und Männer sind ohne ausreichende Hilfe den zweiten Winter in Folge auf den griechischen Inseln gestrandet. MSF warnt vor einer humanitären Katastrophe und stockt die... mehr »

Libyen, 27.03.2017
Sind Vergewaltigungen, Folter und Versklavung wirklich der...

EU-Regierungen stützen Libyens Geschäft mit dem Leiden

07.09.2017 - Libyen

Was Migranten und Flüchtende in Libyen durchleben müssen, sollte das kollektive Gewissen der Bürgerinnen und Bürger Europas und ihre demokratisch gewählten Führungen schockieren. mehr »

Publizieren
Newsletter
Newsletter abonnieren
Immer informiert bleiben

abonnieren