30.03.2011 - Kenia

Comics aus Kenia - 4. März, Nairobi

Dagahaley/Dadaab, Kenia, 04.03.2011
Dagahaley/Dadaab, Kenia, 04.03.2011

Der Recherche-Teil unserer Arbeit ist zu Ende, Julien fliegt heute in die Schweiz zurück, Andrea und ich bleiben noch zwei Wochen länger in Kenia, um die Tausenden Fotos und Skizzen und Notizen zu sichten, zu ordnen, und so zusammen zu stellen, dass sie am Comixfestival Fumetto in Luzern präsentabel sind.

Heute zeigen wir den Leuten im MSF-Office, die uns in den letzten Wochen so fürsorglich, zuvorkommend und charmant mit Rat und Tat zur Seite standen, eine erste Auswahl des Materials. Alle sind begeistert von den Zeichnungen, was uns zeigt, dass wir mit unserer Arbeit wohl auf dem richtigen Weg sind, auch wenn es bis zum Abschluss der Comic-Reportage noch einige Hürden zu überwinden und viele Diskussionen – zwischen Andrea und mir, zwischen uns und MSF – zu führen gibt. Was ist wichtig, was nicht? Was muss unbedingt erwähnt werden, was ist eher Beigemüse? Soll der Stil der Reportage eher lakonisch sein, eher engagiert, emotional gefärbt oder möglichst neutral? Verträgt es Humor, Ironie, und wenn ja, wieviel davon? Wird die Reportage attraktiver, wenn sie mit eigentlichen Comics durchsetzt wird, oder bleiben wir bei grossformatigen Bildern mit Textkästchen? In den folgenden zwei Wochen und im April am Fumetto werden wir Gelegenheit haben, uns mit diesen Fragen zu beschäftigen.

Publizieren
Newsletter
Newsletter abonnieren
Immer informiert bleiben

abonnieren